Blog: Corona-Schlaf
(Kategorie: Das tägliche Einerlei)
Eintrag von Ralf
Dienstag 17. März 2020 - 22:00:15

Corona-Schlaf,

erst einmal ein paar Gerüchte streuen . Nein, mich hat das Virus nicht erwischt, vielmehr hatte ich mein typisches Sofasyndrom und habe nahezu 3 Stunden auf dem Teil geschlafen. Ich war zwar nicht richtig müde, aber doch ein wenig erschöpft vom stressigen, letzten Arbeitstag am Standort Blomberg. Außerdem sind meine Oberschenkel nach 10,5(!!) Sportstunden an 4 Tagen nicht nur gefühlt Brei, so dass ich mich zu einem Tag Ruhepause entschlossen habe. Morgen sollten die Beine wieder angreifen können. Der letzte Tag mit den Kollegen war merkwürdig, na klar, es gab es viele Witzchen, aber nicht nur das. Alle Meetings, auch solche ausschließlich am Standort, wurden online abgehalten. Es gab und gibt viel zu diskutieren, wie das in den nächsten Wochen weitergehen kann (was wann wie wo ist möglich), über Anweisungen, Maßnahmen und Regeln sowie letzte Abstimmungen. Der Höhepunkt, und ich musste echt lachen, war als die Raucherkabinen mit rot-weißem Band abgesperrt wurden.

Ab sofort befinde ich mich bis auf weiteres (einen Endtermin, wann die Maßnahme aufgehoben wird, gibt es nicht) im Home-Office. Ich werde mein IT-Büro im Keller (da steht auch ein Schlafsofa ) aufschlagen und habe mich für die Spätschicht entschieden. Offiziell wird diese bis 20 Uhr gehen, aber was passierte im Laufe des Tages?!? Genau, ich habe eine Einladung für 10 Uhr bekommen . Ich werde es wie folgt handhaben: Das Büro werde ich ab 9:30 Uhr einrichten und anschließend die Serie von Terminen wahrnehmen, um gegen 18 Uhr Feierabend zu machen. Eigentlich hatte ich den Plan meine Sportaktivitäten auf den frühen Morgen zu verlegen, aber bereits am ersten Tag wird das kaum funktionieren. Es sei denn, ich steige bereits um 7 Uhr in den Folterkeller und ziehe 2 Stunden auf dem Ergometer durch. Vielleicht teile ich die Einheiten auch auf, eine Stunde morgens, eine abends. Lust auf Home-Office habe ich so gar nicht, aber ich bin auch gespannt, wie es funktioniert. Das wird einiges an Selbstdisziplin kosten. Was mich an der Pandemie vor allem nervt, wirklich nervt, ist, dass der Usedom-Urlaub zumindest in Gefahr ist. Wobei ich der festen Überzeugung bin, die Lage wird auch im Mai nicht besser sein und der Urlaub wird definitiv nicht stattfinden. Und ein Jahr ohne Usedom ist ein Scheiß-Jahr.

Ich liebe und brauche die Insel jedes Jahr... Wie soll ich es ohne den Strand von Karlshagen aushalten, ohne die Calzone von Stella del Lago, ohne den Fisch in Trassenheide, ohne die Besuche in Swinemünde, ohne die Knoten von Emma, ohne die Dünenresidenz, ohne die Radtouren über die Insel, ohne ...?!? ,
Ralf


Dieser Blog ist von Homepage der Böttgers
( http://www.engernweg77a.de/news.php?extend.5165 )


Seitenaufbauzeit: 0.0348 sek, 0.0094 davon für Abfragen