Blog: Komplette Usedom-Urlaubstagesplanung
(Kategorie: Das tägliche Einerlei)
Eintrag von Ralf
Mittwoch 03. Juni 2020 - 22:19:15

Komplette Usedom-Urlaubstagesplanung,

ich hatte den gesamten Tag planmäßig durch getaktet: Spaziergang - Frühstück - Strand - Vitus-Tour - Strand - Pommernstube, um 18 Uhr am Ende sein. Nach diesen 12 Stunden war ich buchstäblich fertig. Um 6 Uhr ging es auf einen zweistündigen Spaziergang am Strand bis kurz vor Trassenheide. Bei wenig Wind und strahlend blauem Himmel war es einfach nur herrlich, nur leicht zu kalt. Zurück von Emma's Laden (natürlich mit Warteschlange) gab es Knoten mit dem richtigen Honig (Edeka Paul war gestern wieder lieferfähig) und vor allem Schrippen mit Katenschinken von Paul. Der ist zart geschnitten einfach der Hammer! Um 9 Uhr bin ich direkt an den Strand gegangen, bei recht strammem Ostwind sind es 2 3/4 Stunden im Sand geworden. Zurück in der FeWo wurde nicht lange getrödelt, sondern ich habe mir sofort alle Radutensilien geschnappt und bin auf eine 50km-Runde gegangen. Es war die Usedom-Westtour, die ich mir für gestern überlegt hatte: Über Mölschow nach Wolgast, weiter nach Ziemitz und Krummin.

Von dort am Achterwasser entlang, was im Prinzip wunderbar, aber ein Fehler war: Ich konnte rund 5km auf feinster DDR-Betonplatte fahren, das ist für ein Rennrad tödlich und erfordert höchste Aufmerksamkeit. Zudem kann man nicht schneller als 15-16km/h fahren, was mir völlig den Schnitt versaut hat. Die restliche Tour bin ich immer zwischen 28 und 29 km/h im Durchschnitt gefahren, trotz des Ostwindes trat es einfach super. Über Neuendorf ging es nach Lütow und zurück über Zinnowitz und Trassenheide. Aber dann: Direkt hinter dem Ortsschild von Karlshagen nimmt mir doch ein grüner Mercedes-Transporter (VG-Kennzeichen!) die Vorfahrt! Ich musste alle Fahrkünste aufbieten, um einen Unfall zu vermeiden: Ich(!) fahre vorbildlich auf dem Radweg, bei der Einfahrt von einer Seitenstraße steht die ältere Tussi halb auf dem Radweg, um auf die Landstraße abzubiegen. Ich dachte noch, ist eng, aber du fährst vor dem Transporter her, das reicht. Ich bin kurz vor dem Überholvorgang, da sieht die eine Lücke und fährt einfach los, achtet gar nicht auf mich. Sofort lege ich eine Vollbremsung hin und rutsche am hinteren Ende vom Mercedes vorbei.

Es ist nichts passiert außer meiner tierischen Aufregung und den diversen Flüchen, die ich hinterher geschickt habe. Deswegen habe ich nicht angehalten und bin weiter gefahren. Eigentlich hätte ich diese Tante zur Rede stellen und anzeigen(!) müssen. Aber dazu hatte ich keine Zeit: Immer noch auf 180 ging es nach Rückkehr von der FeWo direkt für weitere 2 Stunden an den Strand. Es war wiederum toll!!! Abgeschlossen wurde der Tag mit einem herrlichen Essen in der Pommernstube: Soljanka sowie große Fischplatte! Zwei Tage nur noch, ich vermisse die Insel schon jetzt. ABER: Der Urlaub in 2021 ist bereits gebucht, ab dem 22. Mai geht es für 14 Tage in unsere alte Ferienwohnung ,
Ralf


Dieser Blog ist von Homepage der Böttgers
( http://www.engernweg77a.de/news.php?extend.5246 )


Seitenaufbauzeit: 0.0349 sek, 0.0095 davon für Abfragen